Chemnitz

Bitte bewerben Sie sich hier auf „ITsax.de“ mit dem „Jetzt bewerben“ Link/Button rechts oben.

Der Masterstudiengang Intelligente Medien und Virtuelle Realität bildet im Studiengangkonzept der Fakultät für Informatik die logische Fortsetzung des Bachelorstudiengangs Angewandte Informatik mit den Schwerpunkten Medieninformatik sowie Computer Graphik und Visualisierung. Er gliedert sich innerhalb der Konzeption der Masterstudiengänge zwischen den Studiengängen der Kerninformatik und den fachbereichsübergreifenden Studiengängen innerhalb der Fakultätsschwerpunkte ein.

Das Ziel des Studiengangs ist die umfassende Ausbildung in technischen Fragen von Medien, ausgehend von klassischen Textmedien über Bild, Ton, Video hin zu Virtuellen Welten. Die Besonderheit des Studiengangs liegt zunächst im gemeinsamen Umgang von künstlich erzeugten Medien, wie sie die Computer Graphik zum Thema hat, und abbildenden Medien, wie sie in der Medieninformatik behandelt werden. Ferner werden intelligente Verfahren zur Medienbehandlung integriert, wie sie die Künstliche Intelligenz lehrt. Solche Verfahren ermöglichen beispielsweise den Einsatz von Avataren in künstlich erzeugten Welten oder der Erkennung von Objekten in Photographien.

Der Studiengang ist forschungsbasiert durch die Einbindung in den fakultären Forschungsschwerpunkt Intelligente Multimediale Systeme. Daneben sind im dritten Semester ein forschungsrelevantes Seminar und ein Praktikum vorgesehen, die die Vermittlung einer wissenschaftlichen Arbeitsweise zum Ziel haben. Schließlich ist der Studiengang so aufgebaut, dass den Studierenden ausgesprochen viel Wahlfreiheit gegeben wird, um sich auf eine Fragestellung aus dem Themengebiet des Forschungsschwerpunktes spezialisieren zu können.

Informatikanwendungen haben den Alltag nahezu vollkommen durchdrungen. Entsprechend gibt es kaum noch Bereiche, in denen Informatiker nicht gebraucht werden. Der Studiengang öffnet den Absolventen den Zugang zu dem kompletten Arbeitsmarkt, der Informatikern zur Verfügung steht.

Daneben qualifiziert der Studiengang die Absolventen zu Tätigkeiten, die höhere Spezialisierung als ein grundständiges Studium der Informatik benötigen. Solche Tätigkeiten können im Bereich der Medien sein, erstrecken sich aber durchaus auch in Bereiche wie Robotik hinein. Tätigkeitsfelder, für die Spezialisten ausgebildet werden sind u.a.:

  • Archivierung von digitalen und digitalisierten Artefakten, Bild- und Videomaterial
  • Suchmaschinen für visuellen Inhalte
  • Simulation komplexer Architekturen oder Produktionsprozesse durch die Kombination von realem Bildmaterial und künstlich erzeugten Welten
  • Entwicklung von sehenden und in komplexen virtuellen und im späteren Einsatz realen Welten selbständig agierenden Robotern, die über die Eigenschaft verfügen, aus erkannten Objekten automatisch ein Modell ihrer Welt zu erstellen
  • Entwicklung von Spielprogrammen und von aufwändigen Verfahren um die gefilmte Wirklichkeit optisch aufzubereiten
Medieninformatik, Visualisierung, Datenverarbeitung, Robotik, medien, Informatik, Master, ITsax.de, Empfehlungsbund