Software Qualität in einer zunehmend vernetzten Umgebung

Freitag, 01. Dezember 2017, 12:03 Uhr

Ob in der Fertigungsindustrie, im Straßenverkehr oder daheim in den eigenen vier Wänden – überall erhält sie zunehmend Einzug: Die Vernetzung!

Die scheinbar grenzenlosen Möglichkeiten, die sich durch den dauerhaften oder spontanen Zusammenschluss und die Kollaboration von „Dingen“ ergeben, werden gemeinhin in den Schlagworten IoT, Industrie 4.0, Cloud Computing and Big Data zusammengefasst.

Hochautomatisierte Fertigungsprozesse, autonomes Fahren, Fliegen oder das smarte Eigenheim sind nur einige Beispiele in denen Vernetzung zu neuen Anwendungen geführt hat und die bereits heute in viele Bereiche des täglichen Lebens vorgedrungen sind. Aber: Hinter jedem vernetzen „Ding“ steckt ein Stück Software, und welche qualitätsgesichert sind.

Doch wie genau sieht der Test für Anwendungen, die in vernetzen, sich häufig ändernden, Umgebungen eingesetzt werden eigentlich aus? Welche Notwendigkeiten entstehen durch den Zusammenschluss einer Menge von bekannten und unbekannten Kommunikationspartner?

Dieser Fragen nahm sich der Quality Day Berlin im Fraunhofer FOKUS an. Mit der Keynote von Wei Wei (IBM) wurde gezeigt, wie unterschiedlich IoT-Applikationen eingesetzt werden können. Auch das Thema Blockchain wurde dabei angesprochen. Axel Rennoch(Fraunhofer FOKUS) wiederum sprach mit seinem Vortrag zur „Automatisierung im IoT-Testlab“ unterschiedliche Lösungsvorschläge an, die einen effektiven Test von Qualitätsmerkmalen durch einen hohen Grad an Testautomatisierung über alle Testphasen gewährleisten.

Um die Implementierung von Teststrategien ging es auch im Vortrag von Nils Balkow-Tychsen (Telefónica NEXT – Geeny.io), der eine Qualitätssicherungsstrategie für eine IoT-Cloud-Plattform in einem Start-Up Umfeld vorstellte. Aus der Perspektive eines mittelständischen Unternehmens hingegen stellte Andreas Bartsch (eXept Software AG) ein Konzept für End-to-End Tests vernetzter Systeme vor.

Nach einem World Café, bei dem sich die Teilnehmer rege austauschten, berichtete Dr. Armin Metzger (ASQF) vom Testing Day Franken zum Thema IoT und Sicherheit und stellte dabei den neuen ASQF Lehrgang zum Certified Professional for IoT (CPIoT) vor. Im Anschluss daran präsentierte Peter M. Kruse (Assystem Germany) neue und alte Herausforderungen an Systementwurf, Absicherung und Zertifizierung beim Übergang von klassischen eingebetteten Systemen zu sogenannten Cyber Physical Systems.

Schließlich fand mit der Fishbowl eine lebhafte Diskussion um agile und digitale Transformation im Unternehmen statt. Die Fachgruppenleiter Dr. Erhardt Wunderlich und Marc-Florian Wendland zeigten sich mit dem Quality Day äußerst zufrieden – 2018 gibt es die nächste qualitativ hochwertige Ausgabe.

 


Arbeitskreis Software-Qualität und -Fortbildung e.V.

Logo.jpg20170925 32672 1t8erit
Der Arbeitskreis Software-Qualität und -Fortbildung e.V. (ASQF) ist das Kompetenznetzwerk für Software-Qualität im deutschsprachigen Raum. Die über 1.200 im ASQF engagierten Global Player Unternehmen, leistungsstarken Mittelständler, Fachleute, Hochschulen und Forschungseinrichtungen vereint der gemeinsame Einsatz für hohe Standards in der Informations- und Kommunikationstechnologie. Know-how, Produkte und Dienstleistungen auf höchstem Niveau zu schaffen ist besonders in der Software-Branche mit ihrem starken internationalen Wettbewerb entscheidend. Die ausgezeichnete Qualität der Software-Produkte ist der strategische Wettbewerbsvorteil und damit Standortfaktor Nummer 1. Diesen Qualitätsvorsprung zu sichern und nachhaltig auszubauen ist daher oberstes Anliegen der ASQF-Mitglieder in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Dieses Anliegen wird im ASQF gebündelt und verstärkt.