Silicon Saxony: 12. Smart Systems Integration 2018 in Dresden

Dienstag, 10. April 2018, 12:47 Uhr
Intelligente Systeme sind die Basis für ein vernetztes Leben. Egal ob in Autos, in Energienetzen oder in Medizingeräten, der Siegeszug miniaturisierter, elektronischer Komponenten (MEMS, NEMS, ICs) ist nicht aufzuhalten. Der Branchenverband Silicon Saxony sowie die Akteure des Smart Systems Hub – Enabling IoT sehen in Dresden als Veranstaltungsort für die 12. Smart Systems Integration 2018 die Bestätigung für ihre international führende Position bei der Entwicklung, Produktion und Implementierung neuester Anwendungen für Intelligente Systeme. Vom 11. bis 12. April 2018 präsentieren sich auf der Smart Systems Integration Forschungsinstitute, Hersteller, Zulieferer, Dienstleister sowie Komponenten- und Systemhersteller mit ihren Produkten und Dienstleistungen aus den Branchen Mikrosystem- und Nanotechnologie, Mikroelektronik und -mechanik, Sensorik sowie kabellose Kommunikationstechnologie. Die Smart Systems Integration (SSI) 2018 ist eine internationale Fachmesse und Konferenz. Organisiert wird sie durch Mesago Messe Frankfurt GmbH.

Der SSI-Kongress gibt darüber hinaus einen praxisnahen und umfassenden Überblick über aktuelle Entwicklungen, Anwendungen und Möglichkeiten sowie Trends und Visionen.

"Der Kongress und die Fachausstellung der Smart Systems Integration dienen als Kommunikationsplattformen für Wissenschaft, Forschung und Industrie und ermöglichen den Austausch von Know-how im Bereich der Smart Systems Integration", sagt Professor Dr. Thomas Otto vom Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme ENAS in Chemnitz und Conference Chair der Smart Systems Integration 2018. "Außerdem nutzen führende Technologieunternehmen und Forschungsinstitute des Silicon Saxony die Smart Systems Integration, um ihre wegweisenden Produkte und Forschungsergebnisse einem internationalen Teilnehmerkreis zu präsentieren", ergänzt Heinz Martin Esser, Präsident des Silicon Saxony e. V.

Die Teilnehmer erwartet ein umfangreiches Programm, bestehend aus fünf Keynote-Vorträgen, 54 Fachvorträgen, 13 Sessions, zwei Special Sessions von der European Technology Platform on Smart Systems Integration (EPoSS) und mehr als 35 Poster-Präsentationen. Thematisch liegen die Schwerpunkte u. a. auf neuen Anwendungen für den industriellen Einsatz, auf neuesten Hardware-Technologien sowie auf neuen Softwarelösungen für intelligente, hochintegrierte Mikrosysteme. Darüber hinaus wird die Entwicklung neuer industrie- und anwendungs-übergreifender Geschäftsmodelle auf der Basis von "Smart Systems" diskutiert.

Die Konferenz befasst sich mit den Anwendungsfeldern von intelligenten Systemen sowie intelligenten Systemen selbst, angefangen vom Entwurf über neue Bausteine für Sensorik, Datenverarbeitung, Ansteuerung, Vernetzung und intelligente Stromversorgung bis hin zur heterogenen Integration der verschiedenen Bausteine und Fertigung der Systeme. Zum ersten Mal adressiert eine Sitzung eingebettete Software für sogenannte Self-X-Systeme. X steht für Lernen, Organisieren, Adaptieren, aber auch für Optimieren und Reparieren.

Auf der kongressbegleitenden Fachausstellung präsentieren über 20 internationale Aussteller aus Industrie und Wissenschaft ihre Produkte und Dienstleistungen. Neben bekannten Forschungseinrichtungen, wie diverse Einrichtungen der Fraunhofer Gesellschaft und der Schwedischen Forschungseinrichtung Swera, präsentieren auch renommierte Unternehmen wie Polytec und TDK Micronas und auch Start-ups wie beispielsweise Optim Wafer Services aus Frankreich ihre Produktneuheiten.

Mehrwert für internationale Teilnehmer

Für die internationalen Teilnehmer hat sich der Smart Systems Hub etwas ganz besonderes einfallen lassen. Gemeinsam mit Akteuren aus der Region Chemnitz und Dresden organisiert der Hub bereits einen Tag vor Beginn der Konferenz einen "Prefield Trip" und im Anschluss an die Konferenz einen "Field Trip". Der Dresdner "Ausflug" (am 10. April 2018) ins digitale Ökosystem macht u. a. Station an der HTW Dresden im Industrial Internet of Things (IIoT) Test Bed und zeigt interessierten Fachbesuchern z. B. Demonstratoren für Condition-Monitoring-Lösungen, Indoor-Lokalisierung und Navigation sowie Cloud-basierte IoT-Plattformen. Der Ausflug ins Chemnitzer Ökosystem (am 13. April 2018) stellt die Sensorikkompetenz sowie Produktionssysteme für industrielles IoT in den Mittelpunkt des "Field Trips". Interessante Stationen sind u. a. Agilion (Industrial Supply Chain Tracking, Fahrzeugverfolgung und Personenverfolgung), die Electronic Design Chemnitz (kunden- und anwendungsspezifische diskrete und integrierte Schaltkreise), das Fraunhofer IWU (E³-Produktion, effiziente Werkzeuge für die Digitalisierung in der Produktion) sowie das Fraunhofer ENAS (Smart Monitoring Systeme, Präsentation Fraunhofer Leitprojekt "Go Beyond 4.0").

Weitere internationale Veranstaltung im Silicon Saxony:

www.silicon-saxony.de/dresden2018

Über SILICON SAXONY e. V.
Der Silicon Saxony e. V. ist der größte Industrieverband für Mikro- und Nanoelektronik, Photovoltaik, Software, Smart Systems und Applikationen in Europa. Der Verein wurde im Dezember 2000 als Netzwerk der Halbleiter-, Elektronik- und Mikrosystemindustrie gegründet. Er verbindet Hersteller, Zulieferer, Dienstleister, Hochschulen, Forschungsinstitute und öffentliche Einrichtungen am Wirtschaftsstandort Sachsen. In den über 320 Mitgliedsunternehmen, die einen Umsatz von mehr als 4,5 Milliarden Euro pro Jahr erzielen, sind derzeit rund 20.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Weiterführende Links


www.silicon-saxony.de 
Smart Systems Integration
www.silicon-saxony.de/dresden2018

Silicon Saxony e.V.

Logo.png20170925 19375 moecbl
Silicon Saxony ist ein Branchenverband der IT-, Halbleiter-, Elektronik- und Mikrosystemindustrie Europas. Aus einer Initiative von 20 Partnern im Jahr 2000 in Dresden entstanden, verbindet der Verein inzwischen 280 Unternehmen, Forschungsinstitute, Universitäten und Hochschulen.