Der Lösungsanbieter FACTON feiert 20 Jahre Digitalisierung der Produktkostenkalkulation

Mittwoch, 12. September 2018, 13:27 Uhr

Vor 20 Jahren hat sich das Potsdamer Softwarehaus FACTON GmbH die Digitalisierung der Produktkostenkalkulation auf die Fahnen geschrieben. Denn: die richtige Software für Kostenrechnung macht allen Beteiligten das Leben leichter. Allerdings gab es viele Jahre lang kein Produkt auf dem Markt, das den Bedürfnissen der Unternehmen entsprach. Dies war der Startschuss für FACTON als Software-Entwickler: das Unternehmen wurde ursprünglich als Beratungshaus gegründet, das Ingenieurdienstleistungen für die Fertigungsindustrie, insbesondere die Automobilindustrie, anbietet. In den Beratungsprojekten wurde jedoch neben den technischen Informationen auch nach Kosteninformationen gefragt. "Und das einzige Werkzeug, das bisher verwendet wurde, um diese Informationen zu sammeln, war das Tabellenkalkulations-Tool eines großen amerikanischen Softwarehauses. Fast alle Firmen nutzen es, obwohl es für komplexe, abteilungsübergreifende Produktkostenkalkulation nicht geeignet ist. Und weil es einfach keine Software gab, die den spezifischen Anforderungen entsprach, haben wir unsere eigene Software entwickelt", erläutert Alexander M. Swoboda, heutiger CEO von FACTON. "Wir hatten von Anfang an eine sehr klare Vision für Enterprise Product Costing: Wir wollten unseren Kunden die Möglichkeit geben, Produktionskosten über den gesamten Lebenszyklus zu kalkulieren. Sie sollten frühzeitig berechnen können, wie viel die Entwicklung eines Produkts kostet und zu welchem Preis ein Produkt gekauft wird und verkauft werden kann", so Swoboda. FACTON bündelt einzigartiges Know-how in drei Kerngeschäftsfeldern: Produktkostenkalkulation, Produktion und Lieferketten sowie Softwareentwicklung. „Diese Kombination ist außergewöhnlich und kann von keinem anderen Unternehmen kopiert werden, egal wie groß", so Swoboda.

 

 

Vom Beratungshaus zur Softwareschmiede

 

Durch den Erfolg seiner Softwareprodukte wandelte sich FACTON von einem Beratungsunternehmen zu einem erfolgreichen Enterprise-Softwarehaus, wobei der Weg dorthin nicht nur einfach war – der Markt für Enterprise Product Costing musste über Jahre hinweg durch konsequente Evangelisierung erst geschaffen werden. Im Laufe der Zeit vergrößerte FACTON seinen Kundenstamm in der Automobilindustrie und erweiterte ihn um Unternehmen anderer verarbeitender Industriezweige, wie der Luft- und Raumfahrt und dem Maschinenbau. Darüber hinaus hat FACTON Partner für die Weiterentwicklung seines Portfolios gewonnen. Von Anfang an konzentrierte sich FACTON sowohl auf mittelständische als auch auf große und internationale Unternehmen. Die Gewinnung der Ford Motor Company als Kunde war ein großer Meilenstein, der dem Unternehmen weiteres Wachstum ermöglichte: aktuell zählt FACTON mehr als 100 Unternehmen zu seinem internationalen Kundenstamm.

 

 

Bereits mehr als 4.000 FACTON EPC Nutzer

 

Heute ist FACTON mit vier Niederlassungen in Potsdam, Dresden, Stuttgart und Detroit vertreten und beschäftigt bald 100 Mitarbeiter. Das Softwarehaus ist führend in einem weltweiten Marktsegment von mehr als vier Milliarden Euro. "Wir freuen uns sehr, dass derzeit weltweit mehrere tausend Anwender FACTON einsetzen und kommen unserem Ziel näher, Enterprise Product Costing (EPC) mit ERP- und PLM-Systemen auf eine Stufe zu stellen". Das Unternehmen will in den kommenden Jahren weiter international wachsen.

 

 

Download der Pressemitteilung [PDF; 86 KB]

 

 


FACTON GmbH

Logo.png20170925 19367 w8wvsv
Die FACTON GmbH ist Anbieter der gleichnamigen Softwarelösung für eine unternehmensweit einheitliche, standort- und abteilungsübergreifende Produktkostenkalkulation – das Enterprise Product Costing (EPC). Mit FACTON®EPC lassen sich die Kosten komplexer Produkte frühzeitig und über alle Phasen des Produktlebenszyklus kontrollieren. FACTON betreut international Kunden aus der Automotive-, Aerospace-, Maschinenbau- und der Hightech- und Elektronikindustrie. Das Unternehmen wurde 1998 gegründet und ist an den Standorten Dresden, Potsdam und Detroit (USA) vertreten.