IT-Ringvorlesung - Finale in Sicht

Montag, 08. Dezember 2014, 13:00 Uhr
Block image logo itmitte.de neu ringvl

Leipzig, 08.12.14 Seit über zwei Jahren kooperiert ITmitte bereits mit der Fakultät für Informatik der Universität Leipzig und führt dort die IT-Ringvorlesung durch. Diese Veranstaltung stellt eine direkte Verbindung zwischen der IT-Branche und Masterstudenten der Informatik und Wirtschaftsinformatik her. Innerhalb des Projektes arbeiten die Teilnehmer an konkreten Fragestellungen aus der Praxis. In diesem Semester beschäftigen sich die Studenten mit den Aufgaben der ITmitte-Mitglieder ccc software gmbh, Comparex AG, GISA GmbH und Unister GmbH. Nun steht die Ringvorlesung kurz vor dem Finale.

Die Teammitglieder der GISA recherchierten selbstständigeinige kleinere Teilaufgaben und trafen sich danach wieder im GISA-Hauptsitz inHalle um dort das Rechenzentrum des Unternehmens zu besichtigen. Neugierigbestaunten die Studenten das kleine „Hardware-Museum“ im Vorraum des Zentrumsund die Massen an Hardware, die ihnen Systemmanager für Server Ralf Bernhardhochmotiviert innerhalb des recht lauten Rechenzentrums präsentierte.Beeindruckt wanderte die Gruppe dabei zwischen all den Servern, derRechenzentrumsinfrastruktur, Taperobotern und anderer Hardware hin und her.Auch für den Ablauf des Tagesgeschäfts ihrer Ansprechpartner interessierte sichdas Team besonders.Bei einem weiteren Termin wurde dann gezielt an der vomUnternehmen geforderten Dokumentation weitergearbeitet, offene Fragen geklärtund die Präsentation vorbereitet, welche als Generalprobe bei einemMitarbeiter-Meeting der GISA vorgestellt wurde.

Die Studenten derUnister arbeiteten am Frontend, der von ihnen geschriebenen Anwendung. Bei derOptik ließen sie sich von Grafikern des Unternehmens beraten. Das dabeientstandene Konzept wurde dann von den Studenten selbstständig umgesetzt. „DieStudenten können wirklich gut Code schreiben“, sagt Ansprechpartner AndreasBoth über sein Team. Auch dieUser-Erfahrung wurde von der Gruppe getestet und die Anwendung „Home+Office“dementsprechend verbessert. Danach wurden weitere Funktionalitäten erörtert undgeplant. Außerdem wurden nochmal die Abnahmekriterien besprochen und diePräsentation vorbereitet. Andreas Both stand seinem Team dabei immer mit Tippszur Seite.

Die Gruppe der Comparex setzte sich nun vor allem mit dertechnischen Implementierung und dem Proof of Concept außeinander. Dabei wurdensogenannte „Runbooks“ mit PowerShell-Skripten programmiert umaufgabenstellungsgemäß Alarmmeldungen automatisiert bearbeiten zu können. Durchdie Runbooks wird ein Pfad vorgegeben, welcher automatisch abgearbeitet wirdsobald eine Fehlermeldung eingeht. Die Studenten erstellten dabei einenWas-wäre-wenn-Fall für eine solche Fehlermeldung. Danach arbeitete das Team ander Präsentation für das Finale und stellte diese bereits ihren Praxispartnernvor.

Das Team der ccc software einigte sich dreiwöchigem Testverschiedener Frameworks auf QT mit C++ und konnte nach dieser Konzeption mitder eigentlichen Umsetzung der Portierungvon Kernfunktionen eines Windows-Videoplayers auf MacOS X beginnen. DerPrototyp des Videoplayers auf MacOS X sollte dabei wichtige Features desursprünglichen Players wie Zeichnen von Objekten über einem laufenden Videowieder aufgreifen. Vor dem finalen Termin traf sich die Gruppe nochmals imHause der ccc software um die Präsentation zu erarbeiten und zu verfeinern. „Sostellt man sich ein mittelständiges IT-Unternehmen vor: Offen, freundlich undentspannt“, sagte einer der Studenten über seinen Besuch im Unternehmen.

Die Community ITmitte.de,die Universität Leipzig und die Praxispartner Comparex, Gisa, ccc Software undUnister GmbH einen machen sich stark für Mitteldeutschland. Gemeinsam suchenIT- und Softwareunternehmen aus Leipzig, Sachsen-Anhalt und Thüringen dieFachkräfte von morgen für ihre Jobs, Stellen, Praktika-und Ausbildungsangebote.



Dieser Blogbeitrag erschien erstmals auf empfehlungsbund.de.