BBCube Talks und Lasercutten – Das war die Startup SAFARI Dresden

Donnerstag, 16. Mai 2019, 11:49 Uhr

Für die Dresdner Startupszene gab es viel zu entdecken: von Montag bis Mittwoch waren unzählige Interessierte in Dresden auf der Startup SAFARI unterwegs. Das Format fand 2019 zum ersten Mal in Dresden statt und das Impact Hub hatte als Orgateam ein umfangreiches Programm auf die Beine gestellt. So bot das Safari-Programm eine riesige Bandbreite an Themen von AI, IoT, Media, Hardware, über New Work bis hin zur Startupförderung in über 40 Workshops und Vorträgen. Startups wie EntwicklerHeld, plant values und Wandelbots boten die einzigartige Gelegenheit, ihre Räumlichkeiten kennenzulernen und Einblicke in die Projekte zu bekommen. Die einzelnen Sessions und die Events drumherum boten sich hervorragend fürs Netzwerken an und viele TeilnehmerInnen werden mit fetter Beute an Businesscards von der SAFARI heimkehrt sein.

BBCube Talks an den Startup Cubes (Foto: dresden|exists)

Startup SAFARI Dresden: BBCube Talks an den Startup Cubes

Auch dresden|exists hat als Host zwei Sessions veranstaltet:

​Lasercutter und 3D-Software

Am Dienstag Nachmittag zeigten Maik Jähne und Professor Daniel Lordick im SLUB Makerspace, wie man auf dem Weg zum eigenen Startup den wichtigen Schritt des Prototyping professionalisieren kann: Die Teilnehmenden lernten mit 3D Software schnell Modelle zu erstellen und mit einem Lasercutter herzustellen. Die Einsatzmöglichkeiten der MakerTools sind vielfältig und gehen dabei weit übers Prototyping hinaus. Auch für Markttests, Verpackungsdemos, Hilfsmittel oder Marketing sind sie nützlich. Im Anschluss gab es für die rund 15 Teilnehmenden die Möglichkeit, die anderen Werkzeuge des Makerspaces kennen zu lernen und auch Fragen zu 3D-Druck & Co loszuwerden. Falls ihr es auch mal ausprobieren woll: Der SLUB Makerspace bietet regelmäßig Termine für „Geräteführerscheine“ an. Wenn ihr die habt, kann es losgehen!

BBCube Talks mit Startups von dresden|exists

Am Dienstag Abend hörte der Regen pünktlich auf und die Sonne kam heraus, denn an den Startup Cubes von dresden|exists fanden sich rund 30 Personen ein, die aktuelle Gründungsteams aus der TU Dresden kennenlernen wollten. Derzeit arbeiten fünf Teams in den Containerbüros. Wir begleiten sie in ihrem Gründungsprozess und stellen in den Startup Cubes die Arbeitsplätze zur Verfügung. So haben sie einen individuellen und kreativen Raum für die Umsetzung ihrer Ideen. Die Teilnehmenden lauschten spannenden Stories und lernten die Produkte und Dienstleistungen im Detail kennen: Von Kochtöpfen über Kartenspiele, Kaffee und Grundwasser bis hin zu Tiernahrung war alles dabei, was das Startup Herz begehrt. Die Gäste bekamen  viele Insights über die Arbeit unserer Startups und hatten die Möglichkeit, einen so speziellen Arbeitsplatz auch mal von innen zu erkunden. Am Grill bei Bratwurst und Radler nutzen die BesucherInnen außerdem die Gelegenheit unsere GründerInnen kennenzulernen, Ideen auszutauschen und ihre Fragen zum Thema Gründung an das Team von dresden|exists zu stellen.

Einen Einblick in ihre Ideen gaben die GründerInnen von:

  • Quirl’it entwickelt einen energieautarken, selbstrührenden Kochtopf für Induktionsherde.
  • KaHaWa bringt individualisierten Kaffee in die Selbstbedienungsgastronomie.
  • HYBR Games verbindet das beste von zwei Welten: Brettspiele mit digitalen Inhalten.
  • Purapep sorgt mit funktioneller Futterergänzung dafür, dass Hund und Katze fit bleiben.
  • Inowas will mit ihrer Softwareplattform für das lokale Grundwassermanagement helfen, Wasserressourcen nachhaltig zu bewirtschaften.

Vielen Dank an alle Gäste, Danke an unsere Teams in den Startup Cubes für die Einblicke in Eure Arbeit, Danke auch an den SLUB Makerspace für die Zusammenarbeit – und vor allem an das Team der Startup SAFARI für die tolle Organisation. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr!

 

Los geh's! Axel (Mitte), Michael und Paul zeigen... ... ihren selbstrührenden Kochtopf. Ando von HYBR Games (li.) lädt zum ausprobieren ein. Soviet Kitchen - das beste aus zwei Welten. Das Spiel kann beginnen! Robert von Inowas erklärt wie Grundwassermanagement funktioniert. Geralf und Julia stellen  Purapep vor. Kaffee! Jan von KaHaWa erklärt seine Idee (2.v.li.)

Fotos: dresden|exists


dresden|exists (TU Dresden)

dresden|exists – Von der Idee zum Unternehmen: dresden|exists ist der Partner, um mit Ideen aus der Dresdner Wissenschaft neue Wirtschaftskraft zu schaffen. Seit mehr als 10 Jahren begleitet dresden|exists Studierende, Absolventen und Wissenschaftler individuell von der ersten Idee bis zur Umsetzung im eigenen neuen oder einem bereits etablierten Unternehmen. Um Ideen optimal umzusetzen, bietet dresden|exists individuelle und kostenfreie Beratung, ein umfassendes Angebot aus Informations- und Qualifikationsveranstaltungen sowie gezielten Kontakt zu Partnern, die weitere Kompetenzen und Unterstützung bereitstellen.