Das war das IT-Summercamp 2021

Montag, 06. September 2021, 09:43 Uhr


Die Ferien neigen sich langsam, aber sicher dem Ende zu und der Start in ein neues Schuljahr steht schon vor der Tür. Doch weit gefehlt wer denkt, dass alle Schüler*innen untätig sechs Wochen die Füße hochgelegt haben, denn wir können stolz auf eine ereignisreiche Woche mit 13 Absolvent*innen des diesjährigen IT-Summercamps zurückblicken.

Vom 23. bis 27. August konnten sich die jungen IT-Profis mit einem spannenden Projekt des Medienkulturzentrums beschäftigen. Gemeinsam mit unseren Partnern SAP und Communardo ermöglichten wir den jungen ITler*innen den Einblick ins Projektmanagement und einem realen IT-Projekt. Das nun schon seit 2016 jährlich zwei Mal stattfindende IT-Camp prüft nicht nur die bisherigen Kenntnisse, sondern gibt den Teilnehmer*innen Raum, in Gruppenarbeiten dazu zu lernen und sich auszutesten.

Findet hier mehr darüber heraus, was die Teilnehmer*innen Jan, Tim und Nadine über die Projektwoche berichten:

Der erste Tag des virtuellen IT-Camps 2021 begann um 9 Uhr morgens. Damit sich alle Teilnehmenden besser kennenlernen konnten, starteten wir mit einer kurzen Vorstellungsrunde. Dazu haben sich alle mit einem Gegenstand gezeigt, mit dem sie sich besonders gut identifizieren können. Anschließend folgte die Vorstellung des Unternehmens Communardo GmbH und nach spannenden Einblicken in das erste Unternehmen wurde uns von der Medienkulturstiftung Dresden die Aufgabe vorgestellt:

In den nächsten Tagen soll ein Buchungs-Tool für unseren Kunden entstehen. Aktuell teilen sich vier Vereine drei Meetingräume die im selben Haus. Zukünftig sollen diese die Möglichkeit haben, über eine Internetseite einen dieser Räume zu buchen.

Vorstellung der Meeting-Räume inkl. der Ausstattung (Resultat des IT-Summercamps)Vorstellung der Meeting-Räume inkl. der Ausstattung (Resultat des IT-Summercamps)

Daraufhin folgte eine Einführung in „SCRUM“ und ein Vortrag zum Thema „Projektmanagement“ sowie in die verschiedenen Technologien, welche wir im Rahmen des Projektes verwenden. Im Anschluss daran durften wir uns in eine der drei Projektgruppen (Frontend-, Backend- und Datenbankprogrammierung) eintragen und haben innerhalb der Gruppen die nächsten Schritte besprochen.

Um 15:30 Uhr haben wir dann die Ergebnisse des ersten Tages zusammengetragen und von den Betreuenden einen Ausblick auf die nächsten Tage bekommen. Pünktlich um 16 Uhr endete unser erster Tag im IT-Camp.

Voller Vorfreude auf unsere neuen Aufgaben haben wir uns am Dienstag, den 24. August, wieder online um 9 Uhr morgens getroffen. Nach einem kurzen „Daily Scrum“, in dem wir jeweils den anderen Gruppen berichtet haben, woran wir arbeiten, ging es gegen 9:30 Uhr direkt an unsere Aufgaben. Innerhalb der Gruppen haben wir zusammen mit den Betreuenden ein virtuelles Dashboard erstellt, und dort unsere große Aufgabe in mehrere, kleine Aufgaben unterteilt. Den Tag verbrachten wir dann mit dem Bearbeiten dieser Aufgaben und zwischendurch haben wir immer wieder Rücksprache mit unseren Betreuenden sowie den anderen Gruppen gehalten. Gegen 16 Uhr endete ein weiterer ereignisreicher Tag.

Der Mittwoch startete mit einem Firmenportrait sowie den Ausbildungsmöglichkeiten bei der SAP. Daraufhin folgte ein interessanter Vortrag zum Thema „Sales und Consulting“.

Anschließend fand wie am Tag zuvor unser „Daily Scrum“ statt. Da die ersten „Features“ unseres Projekts bereits fertiggestellt waren, haben wir uns immer mehr mit den anderen Gruppen abgestimmt. Dadurch konnten wir Probleme schnell und unkompliziert lösen und gleichzeitig die ersten Ergebnisse aus den Gruppen Frontend-, Backend- und Datenbankenprogrammierung zusammentragen. Nun nahm unser Projekt schon richtig Form an. Sowohl die „Start-Seite“, als auch die „Buchungs-Seite“ und die „Login-Seite“ hatten bereits ein grundlegendes Layout und auch die Funktionalitäten waren schon weitestgehend fertiggestellt. Am Nachmittag haben wir Frau Richter vom Medienkulturzentrum Dresden unseren aktuellen Stand präsentiert und noch einige Details abgeklärt. Wir alle haben uns gefreut, dass viele unserer Aufgaben bereits erledigt sind, wussten aber auch, dass wir bis Freitagmittag noch einiges zu tun haben werden.

Registrierung einer neuen Person, die zur Buchung eines Raumes befähigt werden soll (Resultat des IT-Summercamps)Registrierung einer neuen Person, die zur Buchung eines Raumes befähigt werden soll (Resultat des IT-Summercamps)

Am Donnerstag starteten wir mit einer kleinen Aufwärmübung zum wach werden. Nach dieser Übung bekamen wir die T-Systems MMS vorgestellt und haben einen kleinen Einblick in das Unternehmen erhalten. Anschließend daran informierte uns ein Mitarbeiter der T-Systems MMS über das Penetration Testing und seine Tätigkeiten in diesem Bereich. Dabei konnten wir, auf der einen Seite viel neues Wissen für uns mitnehmen, aber auch praktisch einen extra dafür entwickelten Webshop auf Schwachstellen untersuchen. Nach dem Vortrag sprachen wir uns nochmal in den Gruppen ab, wie wir am Projekt weiterarbeiten können und was es noch zu tun gibt. Bei meiner Gruppe sammelten wir beispielsweise Ideen, wie wir für unser Buchungs-Tool einen Kalender entwickeln können. Als alles abgesprochen war ging es erst einmal in die Mittagspause.

Nach dieser teilten wir uns wieder in unsere Gruppen auf. Ein Team entwickelte den Kalender, das zweite optimierte und verbesserte die Startseite und die letzte programmierte die Buchungsseite. Nach einem produktiven Nachmittag kamen wir noch einmal alle zusammen und tauschten uns kurz über den aktuellen Stand der Gruppen aus. Als letztes wurden noch ein paar Kleinigkeiten für den nächsten Tag und die Projektpräsentation besprochen. Damit war dann auch der vierte Tag des IT-Camps schon vorbei.

Den Freitag fingen wir mit einer Icebreaker-Runde an, bei der wir uns gegenseitig interessante Fragen stellten. So konnten wir uns untereinander noch besser verstehen und das Gespräch lockern. Nach der Spielrunde widmeten sich die Gruppen ihren Aufgaben. Eine Gruppe erstellte die Präsentation für die Vorstellung des Endprodukts, während eine andere Gruppe die Buchungsseite und den Kalender optimierte. Zudem wurde die Startseite mit technischen Feinheiten ausgestattet.

Nach der Mittagspause konnten sich die Gruppen kurz treffen, um einige letzte Punkte zu besprechen. Um 13:30 Uhr hielten wir mit vollem Stolz eine Präsentation zu den von den von uns erledigten Aufgaben. Anschließend konnten wir dem Kunden und den Betreuenden das bis dahin entstandene Raumplanungs-Tool für das Medienkulturzentrum Dresden vorstellen. Nach einer großen Feedback Runde mussten wir uns leider nach einer wahrhaftig lehrreichen, spaßigen und aufregenden Woche verabschieden.

Buchung eines Raumes mit anschließendem Überblick über die getätigten Buchungen (Resultat des IT-Summercamps)Buchung eines Raumes mit anschließendem Überblick über die getätigten Buchungen (Resultat des IT-Summercamps)

Das durchweg positive Feedback der Schüler*innen konnten die Betreuenden, die den Teilnehmenden während des IT-Camps eine Woche lang zur Seite standen, bestätigen. Trotz der verschiedenen Erfahrungsstände haben alle super zusammengearbeitet und niemand hat sich gescheut, um Hilfe zu bitten. Dieser gute Zusammenhalt im Team hat das Projekt beflügelt. Die sehr motivierte und produktive Atmosphäre gab Raum für zusätzliche Kreativität und Schaffensgeist, sodass sich die Teilnehmenden innerhalb kürzester Zeit selbst organisierten.

Wir danken unserem Partner für das interessante Projekt und allen fleißigen Teilnehmer*innen, die uns mit ihrer Kreativität und Motivation begeisterten. Seid ihr auch schon gespannt was wir für das nächste IT-Wintercamp geplant haben?

Hier erfährst du, wie du erste Einblicke in die IT-Welt der T-Systems MMS erhältst

Hier kommst du zur Seite des IT-Camps Dresden

The post Das war das IT-Summercamp 2021 first appeared on Blog der T-Systems MMS.

T-Systems MMS

Als Digitaldienstleister für den Mittelstand und Konzerne in der DACH Region realisiert die T-Systems MMS jährlich rund 3.000 Projekte verschiedenster Größe und Komplexität in den unterschiedlichsten Branchen. Gemeinsam mit unseren Kund*innen gestalten wir die digitale Welt sicher, nutzerorientiert und barrierefrei – für eine digitalisierte zukunftsfähige Wirtschaft und lebenswerte Gesellschaft.